top of page
  • Simone Liebl

Alles Farbschnitte oder was?

Hallo zusammen,


das Thema Farbschnitte bei Büchern lässt mich seit einiger Zeit nicht los, deshalb dieser Blog-Eintrag um meine Gedanken dazu einmal loszuwerden.


Farbschnitte bei Büchern sind der aktuelle Trend, der um sich greift und bestimmt hat der ein oder andere schon ein genervtes Seufzen deswegen losgelassen. Meiner Meinung nach wird versucht, mit Farbschnitten die Sammelleidenschaft von uns zu triggern und ein Gefühl von Exklusivität zu erzeugen. Leider funktioniert es anscheinend.

Was ich derzeit vor allem auf ebay sehe ist, das einige versuchen, mit vergriffenen Farbschnitten nett Geld zu scheffeln und teilweise das doppelte und dreifache vom Neupreis dafür kassieren.

Ich frage mich hier immer. Wenn ich schon einen Farbschnitt gestalte, warum ist dann nicht das Buch generell mit Farbschnitt, egal in welcher Auflage? Warum muss ich sofort bei Erscheinen eines Buchen versuchen, eines mit Farbschnitt zu ergattern?

Meist funktioniert es nicht mal mit Vorbestellung da die Auflagen teilweise einfach zu klein sind! Ganz ehrlich, das nervt einfach.

Doppelt nerven tut es, wenn es sich um eine Serie aus mehreren Büchern handelt.

Da hat man dann eines mit Farbschnitt bekommen, eines ohne und das dritte kann sich gefühlt nicht entscheiden, ob es jetzt mit oder ohne Farbschnitt gekauft werden will weils ja eh schon wurscht is.


Generell bin ich allerdings ein Befürworter der Farbschnitte. Das Auge liest einfach mit und es gibt wirklich wundervolle Farbschnitte, die man den ganzen Tag bewundern möchte. Da kommen wir dann gleich zum nächsten Punkt.


Farbschnitt ist nicht gleich Farbschnitt.

Was auch noch dringend gesagt werden muss ist die schwankende Qualität der Farbschnitte von Verlag zu Verlag.

Wenn man schon ein Gefühl von Exklusivität erzeugen möchte, und eine begrenzte Auflage verkündet, dann sollte man sich schon etwas Mühe mit der Gestaltung und der Qualität geben...


Hier man ein Beispiel wie man es NICHT macht.


Ein bisschen Farbe darauf und das nennt sich dann Farbschnitt? Echt jetzt? Beim ersten Buch erkennt man den Farbschnitt nicht einmal wirklich.

Leider zieht sich die Qualität durch jeden Farbschnitt, den ich von dem Verlag bisher gesehen habe.

Unschöne Streifen und blasse Farbe.

Teilweise Farbkleckse am Cover.

Nein, da kaufe ich dann doch lieber die

"normalen" Ausgaben.

Zumindest bei einem Verlag.

Was bei den Covern anfängt, wird leider bei den Farbschnitten konsequent weitergeführt. Verdammt schade um die wirklich lesenswerten Geschichten!


Es gibt aber auch Verlage, die mit sehr gutem Beispiel vorangehen!

Und bevor jemand meckert. Nein, ich bekomme kein Geld dafür...

Carlsen z. B. macht sehr gute Farbschnitte wie unter anderem bei der Ravenhall Academie. Ebenso geben sie sich echt mühe bei ihren Covern. Man will es gar nicht mehr aus der Hand legen und jedes Detail betrachten.


Der zweite Verlag, den ich gerne nennen möchte ist der Drachenmond-Verlag!

Heute ist mein Paket mit den Vorbestellungen endlich eingetroffen und beim Auspacken bin ich aus dem Staunen nicht mehr herausgekommen. Der Verlag hat auch vor kurzem per Newsletter verkündet, das einige Titel dauerhaft einen Farbschnitt erhalten! Wie großartig ist den das bitte?! Ich hoffe, das sich einige Verlage daran ein Beispiel nehmen und die Farbschnitte nicht nur für eine kleine Minderheit drucken.

Und weil es so schön ist hier ein paar Bilder der aktuellen Farbschnitte und der wunderschönen Cover!!!!!! Sind sie nicht wunderschön?! Ich freue mich, über Weihnachten mehr Zeit zum lesen zu haben.

Der Drachenmond-Verlag erstellt, wie ich finde, einfach mitunter die Besten Cover!




Wie ist eure Meinung zu den Farbschnitten? Seid ihr begeisterter Sammler der Farbschnitte oder gehen sie euch am A... vorbei?

Wie ist eure Meinung zur Qualität? Würde mich wirklich interessieren.


Mein Fazit:

Grundsätzlich gerne mit Farbschnitt aber dann auch für alle und die Qualität muss passen.


Alles liebe

Simone




16 Ansichten0 Kommentare

Comments


bottom of page